Zertifikat „DVQST-qualifizierter Sachverständiger für Trinkwasserhygiene“

An Sachverständige, welche beispielsweise Gutachten zur Gefährdungsanalyse erstellen, werden nicht nur hohe fachliche Anforderungen gestellt, sie unterliegen auch strengen rechtlichen Vorgaben, da diese sog. Privatgutachten keine Dienstleistungen, sondern werkvertragliche Leistungen nach § 631 BGB darstellen. Sachverständige, die Gefährdungsanalysen u. dgl. erstellen, schulden somit also den Erfolg und nicht nur den Versuch. Das dazu notwendige Fachwissen rund um die Hygiene in Trinkwasser-Installationen erfordert nicht nur tiefgreifende sanitärtechnische Kenntnisse, sondern auch ein umfassendes Verständnis über mikrobiologische und chemische Zusammenhänge sowie eine sichere Beherrschung der relevanten rechtlichen Grundlagen und Regelwerke. Deshalb stellen wir an Absolventen dieses Programmes ähnlich hohe Anforderungen wie an eine öffentliche Bestellung.

Zur Erlangung eines Zertifikates zum „DVQST- qualifizierten Sachverständigen für Trinkwasserhygiene“ hat der Teilnehmende je nach mitgebrachtem Vorwissen die Teilnahme an verschiedenen Pflicht- und Wahlmodulen nachzuweisen. Die Basis-, Leistungs- und Fachmodule enthalten jeweils eine entsprechende Prüfung am Seminarende. Die erforderlichen Module sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen. Die Schulung nach VDI 6023 Kat. A kann dabei auch bei einem anderen VDI-Schulungspartner erfolgreich absolviert worden sein. Grundvoraussetzung für die Zertifikatserteilung ist der Nachweis ausreichenden sanitärtechnischen Basiswissens entweder durch eine entsprechende Ausbildung oder adäquate Weiterbildung. Nach Abschluss der erforderlichen Module innerhalb von 2 Jahren und erfolgreich absolvierter Abschlussprüfung erhält der Teilnehmer das DVQST-Zertifikat.

Zertifikat „DVQST-qualifizierte Fachkraft für Trinkwasserhygiene“

Dieses Qualifizierungs- und Fortbildungsprogramm bietet praxisorientierte, thematische Bildungsmodule in allen relevanten Bereichen der Trinkwasserhygiene, mit denen die Teilnehmer entsprechend ihres individuellen Ausbildungsstandes das erforderliche Wissen ergänzen, vervollständigen und vertiefen können. Es ist somit auch für Quereinsteiger geeignet.

Zur Erlangung eines Zertifikates zur „DVQST-qualifizierten Fachkraft für Trinkwasserhygiene“ hat der Teilnehmende je nach mitgebrachtem Vorwissen die Teilnahme an verschiedenen Pflicht- und Wahlmodulen nachzuweisen. Die Basis-, Leistungs- und Fachmodule enthalten jeweils eine entsprechende Prüfung am Seminarende. Die erforderlichen Module sind nachfolgender Tabelle zu entnehmen. Die geforderte Schulung nach VDI 6023 kann dabei auch bei einem anderen VDI-Schulungspartner erfolgreich absolviert worden sein. Nach erfolgreichem Abschluss aller gewählten Module innerhalb von 2 Jahren erhält der Teilnehmer das entsprechende DVQST-Zertifikat für den gewählten Fachbereich als Nachweis seiner erweiterten Sachkunde auf dem Gebiet der Hygiene in Trinkwasser-Installationen.

 

 

Basisseminare:

B1: Grundlagen der Sanitärtechnik, technisch physikalisches Basiswissen

Leistungsseminare:

L1: Hygiene in Trinkwasser-Installationen – VDI 6023 Kategorie A
L2: Hygiene in Trinkwasser-Installationen – VDI 6023 Kategorie B
L3: Hygiene in Trinkwasser-Installationen für Betreiber – (später: VDI 6023-4 FM)
L4: VDI/BTGA/ZVSHK 6023 Blatt 2 -Gefährdungsanalyse Trinkwasser
L5: Bestimmungsgemäßer Betrieb und Instandhaltung nach VDI 3810-2/VDI 6023-3

Fachseminare:

F1: Rechtliche Anforderungen in der Trinkwasserhygiene
F2: Mikrobiologische und chemische Parameter in der Trinkwasserhygiene
F3: Hygienische und technische Anforderungen an Trinkwasser-Installationen nach den a. a. R. d. T.

Wissensseminare:

W1 Praxis Workshop ISSASA: Souveränes Auftreten als Sachverständiger
W2: Grund und Aufbauseminar „Sachverständiger des Handwerks“
W3: Aufbau und Inhalt eines Gutachtens